... Schnarchtherapie




Zahnärztliche Schnarchtherapie


Schnarchen ist nicht nur ein akustisches Problem, sondern kann eine
ernste gesundheitliche Gefährdung darstellen.
Kommt es zu Atemaussetzern, sogenannten Apnoen oder Hypopnoen,
führt das zu einer Unterversorgung des Körpers mit Sauerstoff,
ein erhöhtes Schlaganfall- und Infarktrisiko ist die Folge.
Durch die Unterversorgung mit Sauerstoff gerät der Körper in
"Alarmbereitschaft", Tiefschlafphasen, die zur Regeneration notwendig
sind, werden nicht oder nur zu wenig erreicht.
Tagesmüdigkeit ist eine häufige und gefährliche Folge, die
Leistungsfähigkeit ist eingeschränkt.
Diagnosen werden durch Schlafmediziner gestellt. Gerne beraten wir
Sie bei der Suche nach einem Spezialisten.

Beim sogenannten milden Schnarchen, das heißt weniger als
10 Atemaussetzern pro Stunde, kann das Schnarchen mittels vom
Zahnarzt eingegliederten Apparaturen behandelt werden. Hierbei
wird der Unterkiefer wenige Millimeter nach vorne geführt,
die Zunge kann nicht mehr in den Rachenraum gleiten und dadurch
ist der Raum für die Atemluft nicht mehr verengt.

Der Schlaf wird ruhiger, die Schnarchgeräusche verschwinden oder
werden erheblich leiser.


Schienensystem